Beschreibung

Puppenkleiderschrank

Die Seitenteile, Trennwände, Böden, Deckel und Türen bestehen aus 18 mm starken Leinholzplatten. Die Rückwand und die Bodenplatte der Schublade besteht  aus 6 mm starken Sperrholzbrettern. Weiterhin aus gedrechselten Füßen und Griffen für die Türen und die Schublade (siehe auch Materialliste ). Für den Zusammenbau werden weiterhin 6 mm Holzdübel verwendet.  

Korpus:

Reihenfolge des Zusammenbaus ausgehend von der linken   Seitenwand (1)
    - unterer, langer Zwischenboden (2)
    - unterer, kurzer Zwischenboden (3)
    - oberer, kurzer Zwischenboden (4)
    - Trennwand (5)
    - oberer, langer Zwischenboden (6)
(nur Version I)
    - Seitenwand rechts (7)
    - Boden (8) 
    - Deckel (9)
    - Füße (10)

1. Leimholzplatten für Seiten (1) und (7), kurze und lange Einlegeböden (2,3,4,6), Trennwand (5) nach Liste zuschneiden und den Schnittkanten mit Schleifblock die Grate nehmen.

2. Für die Aufnahme der Rückwand wird in (1) und (7) eine 6 mm tiefe und 10 mm breite Nut gefräßt (statt die Nut zu fräsen, kann diese auch mit der Tischkreissäge erstellt werden).

3. in die Stirnflächen der zugeschnittenen Platten mittels Bohrhilfe für Holzdübel je 3 Löcher (6mm) für Holzdübel bohren (Tiefe der Löcher so wählen, das der Holzdübel später max. 15 mm heraussteht). Holzdübel zunächst nicht in die gebohrten Löcher einsetzen.

! Tip 1: in die gebohrten Löcher (für Holzdübel) werden Hülsen mit Zentrierspitzen eingesetzt. Nach dem Ausrichten der Platten, die über Holzdübel befestigt werden, werden die Platten aufeinander gedrückt, so das sich die Zentrierspitze im Gegenstück abdrückt. Dieser Abdruck dient als Markierung für für die Bohrung. Das beste Ergebnis erziehlt man mit scharfen Holzbohrern.

4. Seitenwand (1)  flach auflegen und Zwischenboden (2) nach Maß sowohl senkrecht zu (1) als auch im 90 Grad Winkel zur rückwärtigen Seite der Nut von (1) ausrichten. (Hinweis: alle  Platten werden bündig mit der Rückseite ausgerichtet). Makierung nach Tip1 erstellen und Bohrungen  (15mm tief) anfertigen. Dübellöcher mit Holzleimeim versehen, Dübel einsetzen, Stirnfläche (2) mit Holzleim einstreichen und Platten verbinden, nochmals ausrichten und mit Schraubzwingen festpressen.

5. Schritt 4. mit Platten (3) und (4), dann (5) und (6) und zuletzt mit Seite (7) wiederholen.

6. In den Deckel und Boden ebenfalls eien 6mm tiefe und 10mm breite Nut zur Aufnahme der Rückwand fräsen. Hier aber nicht über die komplette Rückseite. Rechts und links bleibt je ein Rest von 20mm stehen.

7. Die  Kannten von Front und  Seiten von (8) und (9) mit Oberfräse abrunden. Dieser Schritt ist nicht unbedingt nötig, gibt dem Schrank aber eine schönere Optik.

8. Boden und Deckel nach Tip1 bohren und auf den bisherigen Korpus mit Holzdübeln befestigen.

9. umlaufende Nut an der Rückseite mit Holzleim einstreichen und Rückwand einsetzen. Mit Nägeln befestigen

10. Die gedrechselten Füße an der Unterseite des Bodens mit 8mm Holzdübeln befestigen

Schublade

Reihenfolge des Zusammenbaus:
     - Rückwand (1)
     - Seiteplatte (2)
     - Seiteplatte (3)
     - Boden (4)
     - Front (5)

1. Rückwand (1), Seiten (2) und (3) nach Maß zuschneiden und in die Strinflächen von (1)  mit Bohrhilfe je 2 Bohrungen (6mm) erstellen.

2. in die Seitenplatten (2) und (3) eine 10mm tiefe und 16 mm breite Nut über die gesamte Länge fräsen. In dieser Nut wird später die Schublade geführt. Die nach vorn zeigende Stirnseite von (2) und (3) werden mit der Bohrhilfe ebenfalls je 2 Bohrungen (6mm) erstellt.

3. In die Rückwand (1) als auch in die beiden Seitenplatten (2) und (3) eine 6-7mm breite und 10mm tiefe Nut fräsen. In ihr wird der Schubladenboden eingeschoben.

4. Rückwand (1) auf Seite (2) und (3) nach Tip1 ausrichten und Bohrungen (max. 15 mm tief) für Holzdübel anfertigen.

5. Rückseite (1) mit Seiten (2) und (3) verleimen.

6. Boden der Schublade in die 6-7mm breite Nut einführen. Diese braucht nicht verleimt zu werden,

7. Dübellöcher in Rückseite der Schubladenfront (5) nach Tip1 erstellen. Nut für Schubladenboden ebenfalls an der Rückseite erstellen. Alle umlaufenden Kanten an der Vorderseite von Front(1) mit Oberfräse abrunden.

Tip2: einfacher ist hier die Nut über die komplette Länge zu erstellen und später den sichtbaren Teil der Nut wieder mit einem Holzstück zu verschliessen und beizuschleifen.

8. Schubladenfront (5) ausrichten, wobei die Unterseiten von Front (5) und Seiten (2/3) bündig sein müssen. Bohrungen nach Tip1 erstellen und Front (1) aufleimen.

9. Buchenleiste an drei Stellen durchbohren und  im Korpus mit Holzschrauben befestigen. Buchenleiste darf natürlich nicht über den Korpus herausstehen.

Türen

1. Türen nach Maß zuschneiden.

2. Kanten der Vorderseite der Türen  mit Oberfräse abrunden.

3. Für das Klavierband wird auf der Innenseite der Türen eine Nut gefräst, damit die Türen später auf dem Korpus besser anliegen. Die Maße der Nut hängt  vom verwendeten Klavierband ab.

4. Klavierband an beiden Türen anschrauben und anschliessend am Korpus befestigen.

5. An der linken Tür wird an der Innenseite die Anschlagleiste aufgenagelt. Die rechte Tür bekommt an der Innenseite noch Magnetschnapper. Hier muss die Montageanleitung des Herstellers beachtet werden.

Fertigstellung

Holzscheiben mittig mit 8 mm Bohrung versehen. Eine der Scheiben vom äusseren Radius zur Bohrung schlitzen, damit die Kleiderstange eingehängt werden kann. Scheiben mittig an Trennwand bzw. rechte Seitewand ca. 30 mm unterhalb des oberen Zwischenbodens nageln. TIP: Damit die Scheibe beim Nageln nicht zerbricht,   Löcher für die Nägel vorbohren.

Schleifen und gegebenfalls mit umweltfreundlichen, geruchsarmen Lack versiegeln.

Tür-  und Schubladengriff anbringen.

Änderungen vorbehalten.

HomePage ] Nach oben ] [ Beschreibung ] Material G1 ] Bauplan G1 ] Material G2 ] Bauplan G2 ]


©Jochen Brühl