Anleitung

Holzkasten

  Nach oben ] Skizze ] [ Anleitung ] Materialliste ]

Sortierkasten1.jpg (4614 Byte)

Nach dem Zuschneiden der vier Seitenteile in der gewünschten Höhe, Länge und Breite, wird die obere Kante mit einer stationären Fräse abgerundet. Die gegenüberliegende untere Kante wird eingefräst, so das später der Boden dort eingelegt werden kann.

Sortierkasten2.jpg (8307 Byte)

Nach dem Fräsen werden die vier Seitenteile mit einem Excenterschleifer geschliffen. Bei den oberen Kanten geht das am besten, wenn alle vier Seitenteile zusammen gelegt und mit einer Schraubzwinge fixiret werden. So erhällt man eine größere Fläche um den Excenterschleifer besser führen zu können.

Sortierkasten3.jpg (6944 Byte)

Anschließend alle Seitenkanten mit der Kreissäge und Parallelanschlag  auf Gehrung (45°) schneiden. Damit das Sägegut nicht unter den Parallelanschlag wandert und damit ungenau wird, wird ein Sperrholzbrettchen untergelegt.

Den Boden des Kastens so zusägen, das dieser in die eingefräste Kante an der Unterseite eingelassen werden kann.

Sortierkasten4.jpg (7100 Byte)

Zum Kleben der vier Seiten wird ein Spanngurt benutzt, der über vier Umlenkhölzer mit einer 90° Nut geführt wird.  So können alle vier Seitenteile gleichzeitig verleimt und ausgerichtet werden. Damit der Holzkasten winkelig wird, kommt die bereits zugesägte Bodenplatte in die Nut an der Unterseite ohne zunächst verleimt zu werden.

Sortierkasten5.jpg (5248 Byte)

Hat der Leim abgebunden, wird der Spanngurt entfernt und die Bodenplatte verleimt. Zusätzliche Nägel sind hier nicht nötig. Anschließend die Unterseite mit Bodenplatte plan schleifen, danach alle Seitenteile.

Ob mann den fertig geschliffenen Kasten noch lasiert, lackiert, beizt, mit Holzwachs oder Holzöl behandelt kann jeder für sich entscheiden.

 

  HomePage ] Nach oben ] Skizze ] [ Anleitung ] Materialliste ]


©Jochen Brühl

Stand:  10. März 2013