Umbau Grillwagen

HomePage ] Nach oben ] Materialliste ]

Grillwagen-vorher.jpg (583431 Byte)

Grillwagen vorher

 

Ich habe mir einen Grillwagen aus Edelstahl zugelegt, weil es nichts schöneres gibt, als im Sommer auf Balkon oder Terasse zu grillen. Ein Grillwagen hat den Vorteil, das er im aufgeheizten Zustand an den Ablagen rechts und links gezogen   werden kann ohne sich die Finger zu verbrennen. Die Edelstahl-Version hat darüber den Vorteil, das der Wagen bei Regen auch mal draußen stehen bleiben kann ohne das er durch Rost unansehnlich wird. Außerdem kann bei der Hitze der Holzkohlenglut keine Farbe abplatzen wie bei lackierten Stahlgrills.

Der Grillwagen hatte leider einen Nachteil. Er hatte keine diagonalen Streben,  die Stabilität ist daher unzureichend.

Grillwagen-nachher.jpg (463140 Byte)

Grillwagen nachher

 

Ich habe zwischen die senkrechten Stützen Holzplatten eingesetzt und dies mit je vier Edelstahl-Holzschrauben befestigt (siehe Detail-Bild). Damit der Regen dem Holz nichts anhaben kann, habe ich wasserfest verleite Siebdruckplatten verwendet. Der Abstand zur  Edelstahl-Pfanne, in der die Holzkohle liegt, sollte min. 8 cm sein.

Die Platten verstärken nicht nur den Grillwagen sondern geben ihm auch mehr Gewicht und damit mehr Standfestigkeit. An die Siebdruckplatten können auch Haken eingeschraubt werden um daran das Grillbesteck aufzuhängen.

Grillwagen-detail.jpg (39523 Byte)

Grillwagen Detail

 

Die Dicke der Siebdruckplatten wurde so gewählt, das diese zwischen die senkrechten Edelstahlstützen passen und dabei nicht überstehen. Die Schnittkanten der Siebdruckplatten wurden nach dem passgenauen zusägen geschliffen und mit Lackfarbe bestrichen damit die Schnittflächen kein Regenwasser aufnehmen.

Während die Farbe trocknet, können in die Edelstahlstützen die Löcher für die Befestigungsschrauben gebohrt werden. Wegen des Edelstahl-Material empfiehlt es sich, einen qualitativ hochwertigen Metall-Bohrer zu verwenden.

Ist die Farbe getrocknet, kann die Montage beginnen. Die Siebdruckplatten an den Befestigungsstellen unbedingt vorbohren.

  HomePage ] Nach oben ] Materialliste ]


©Jochen Brühl

Stand:  10. März 2013